04.03.2010

Noe 1 - Er-leb-fahr-en

Wegen seines körperlich enthaltsamen Lebensentwurfes geriet Noe oft in Gespräche über Erleben und Erfahren. Dabei sah er, dass jene die am lautesten "Freiheit" schrien, unfähig waren, sie zu leben. Wie abgerichtete Rattenrudel rasten sie einem Freiheitszwang hinterher, welcher ihnen genau das versagte, wonach sie jagten: Freiheit. Und doch meinten sie mit grossem Ernst, dass sie vor "so einem Schritt wie seinem" noch leben wollten. Noe fragte sie jeweils spöttisch, ob er denn nun tot sei? Das Leben war doch immer und überall, nicht nur in der Freizeit oder "irgendwann dann".
Hier schien es ihm mehr um die Wahrnehmung des Erlebten und die Bewertung des Geschehenen zu gehen. Noe hielt den Satz "Ich will noch etwas erleben" für eines der wirksamsten Mittel, mit dem sich jemand von sich selbst verabschieden konnte.